Peter Pornokino

18 jähriger gayboy

In dem Kino gab es viele Räume, wo man die Tür schliessen oder sogar abschliessen kann. Ich saß in allein in einem Raum, sah mir den Film an und war megageil. Ich stehe auf etwas ausgefallene Spiele und hatte mir darum nur einen Jogginganzug angezogen, unter dem ich nichts weiter an hatte. Weil der Film so geil war, hatte ich die Jacke schon ausgezogen, sass mit nacktem Oberkörper da und hatte meinen Schwanz in der Hand. Dazu hatte ich mir ein Band um die Handgelenke gebunden, und ein paar Nippelklammern neben mir liegen. Ich war einfach geil und wollte wixen und mich dann satt vollspritzen. Auf einmal hörte ich, wie die Tür aufging und jemand reinkam. Es war ein schlanker Typ, sportliches Outfit, der sich direkt neben mich setzte. Er holte sofort auch seinen Schwanz raus und fing an zu wixen. Er sah mich fragend an und als ich nickte, nahm er meinen Schwanz und wixte kräftig. Ich war vorher schon ziemlich weit und merkte dass ich bald kommen würde. Ich sagte ihm, er solle aufhören, sonst wäre es zu spät. Der Typ lächelte und fragte mich, ob er mir einen Blasen dürfe. Dabei zeigte er mir seine Zunge und ich sah ein grosses Kugelpiercing mitten auf seiner Zunge … das hatte ich noch nie erlebt und ich war mehr als gespannt. Ich meinte zu ihm, einen Moment, ich wolle das dann richtig auskosten … ich zog nun auch meine Sporthose aus und die Schuhe und sass komplett nackt im Sessel. Dann zeigte ich ihm meine Handgelenke und die Bänder daran … er nickte, nahm meine Hände und band sie links und rechts an den Lehnen fest. Nun war ich ihm ausgeliefert. Dann sah er die Klammern neben mir liegen, nahm sie und klemmte sie mir vorsichtig an den Brustwarzen fest. Ich konnte mich gerade noch so beherrschen um nicht von alleine zu kommen. Dann nahm er meinen Schwanz in den Mund und ich spürte sein Piercing an meiner Eichel auf und ab gleiten. Ich wurde fast ohnmächtig dabei und musste laut stöhnen. Er fuhr mit seinem Mund und seiner Zunge immer auf und ab und ich schrie fast und merkte wie ich es nicht mehr zurück halten konnte. Ich stöhnte dass ich komme, und er nahm meinen Schwanz aus dem Mund, wixte ihn langsam weiter, und fuhr dabei mit seiner Zunge am Schaft auf und ab. Bei mir verkrampfte sich alles, es stieg in mir auf und ich versuchte es noch zwei Sekunden zurück zu halten und es zu geniessen … aber zu spät, ich musste aufschreien und es spritzte heraus. Ich war so geil, dass sich ein halber Liter aufgestaut haben musste. Es spritze und wollte überhaupt nicht mehr aufhören … es lief von meiner Brust herunter, und selbst meine Arme bekamen was ab. Er nahm die Klammern von meinen Brustwarzen ab, und fing an, den ganzen Saft langsam auf mir zu verreiben. Ich glänzte von oben bis unten, als er meine Hände wieder losband und meinte, ich sähe aus wie geduscht, das wäre obergeil gewesen. Dann ging er raus, weil er wohl noch „mehr“ suchte … und ich zog so nass wie ich war meinen Jogginganzug wieder an …